Die Kursorte der lechART akademie

Im ehemaligen Ursulinenkloster aus dem 18. Jahrhundert befindet sich heute die vhs Landsberg. Das kleine Stadtkloster entstand wahrscheinlich nach Plänen des Münchener Hofbaumeisters Johann Baptist Gunetzrhainer; der Schmuck der Fassaden mit Lüftlmalereien schuf der Augsburger Freskant Johann Baptist Bergmüller. Die in den Komplex integrierte Klosterkirche entstand nach Plänen Dominikus Zimmermanns. In dieser inspirierenden Umgebung finden die meisten Kurse statt.

 

.

Ein weiterer Kursort ist die historische Säulenhalle am Stadttheater. Sie  bietet mit ihren alten Gemäuern eine beliebte Ausstellungsmöglichkeit mit besonderem Charme.
Immer wieder wechselnde Aussteller präsentieren dort ihre Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke.

Die Rathausgalerie im Foyer des Historischen Rathauses bietet ganzjährig Raum für Ausstellungen. Das lichtdurch-flutete Ambiente, das mit seiner modernen Bauweise einen reizvollen Kontrast zum prunkvollen, von Dominikus Zimmermann gestalteten Rokoko-Bauwerk bildet, feiert bei der lechART 2018 Premiere als Kursraum.

Im Bild die Dozentenausstellung der lechART 2016 mit Werken von Fridhelm Klein, Sibylle Rath, Katinka

Schneweis, Joahnn Neuhauser und Somyot Hananuntasuk.

 

Im Atelier Neuschne findet das Expertengespräch statt. Eine ehemalige Metzgerei wurde von den Künstlern Katinka Schneweis und Johann Neuhauser in einen Ort der Kreativität verwandelt

und dient den beiden im Alltag für die Herstellung ihrer eigenen Kunst. Für die lechART öffnen sie den Teilnehmern ihre Türen und lassen sie teilhaben an der Atmosphäre ihres direkt am Mühlbach gelegenen Ateliers.

 

Treppenhaus im vhs-Gebäude                        Der moderne Anbau des Historischen Rathauses (rechts), in dem sich die Rathausgalerie befindet.