Die Kursorte der lechART akademie

Im ehemaligen Ursulinenkloster aus dem 18. Jahrhundert befindet sich heute die vhs Landsberg. Das kleine Stadtkloster entstand wahrscheinlich nach Plänen des Münchener Hofbaumeisters Johann Baptist Gunetzrhainer; der Schmuck der Fassaden mit Lüftlmalereien schuf der Augsburger Freskant Johann Baptist Bergmüller. Die in den Komplex integrierte Klosterkirche entstand nach Plänen Dominikus Zimmermanns. In dieser inspirierenden Umgebung finden die meisten Kurse statt.

 

.

Ein weiterer Kursort ist die historische Säulenhalle am Stadttheater. Sie  bietet mit ihren alten Gemäuern eine beliebte Ausstellungsmöglichkeit mit besonderem Charme.
Immer wieder wechselnde Aussteller präsentieren dort ihre Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke.

Die Rathausgalerie im Foyer des Historischen Rathauses bietet ganzjährig Raum für Ausstellungen. Das lichtdurch-flutete Ambiente, das mit seiner modernen Bauweise einen reizvollen Kontrast zum prunkvollen, von Dominikus Zimmermann gestalteten Rokoko-Bauwerk bildet, feierte bei der lechART 2018 Premiere als Kursraum.

Im Bild die Dozentenausstellung der lechART 2016 mit Werken von Prof. Fridhelm Klein, Sibylle Rath, Katinka Schneweis, Johann Neuhauser und Somyot Hananuntasuk.

 

In der ARTGallery findet der Kurs "Bewegung" der Hausherrin Katharina Rücker-Weininger statt. Die kleine Galerie befindet sich seit 2016 in einem denkmalgeschützen Haus der Altstadt.

 Zitat aus der Liste der Baudenkmäler Landsberg am Lech:

 "Hinterer Anger 342 – Ehemaliges Handwerkerhaus – Dreigeschossiger Eckbau mit Satteldach und Stützbögen über die Blatterngasse zu Nr. 341, dendrologisch datiert auf um 1443, Umbau Anfang 19. Jahrhundert."

 

Treppenhaus im vhs-Gebäude                        Der moderne Anbau des Historischen Rathauses (rechts), in dem sich die Rathausgalerie befindet.